Herbststurm: „Ignatz“ rast auf Bremer Freimarkt zu

20.10.2021
Der 985. Bremer Freimarkt hat am vergangenen Freitag eröffnet und geht noch bis zum 31. Oktober 2021.
Der 985. Bremer Freimarkt hat am vergangenen Freitag eröffnet und geht noch bis zum 31. Oktober 2021.
 © Sina Schuldt/dpa

Herbststurm „Ignatz“ rast auf Norddeutschland zu. Erwartet werden Sturmböen von bis zu 100 Kilometern in der Stunde. Was bedeutet das für den Bremer Freimarkt?

Bremen/Offenbach – Seit Freitag ist der 985. Bremer Freimarkt auf der Bürgerweide in vollem Gange, da bedroht bereits nach dem ersten Festwochenende der herannahende Herbststurm „Ignatz“ das bunte Festtreiben.

Stadt in Deutschland:Bremen
Einwohner:566.573 (Stand: 31. Dezember 2020)
Bürgermeister:Andreas Bovenschulte (SPD)
zuständige Senatorin:Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Die Linke)

Doch laut Deutschem Wetterdienst (DWD) im hessischen Offenbach rast mit Tief „Ignatz“ derzeit ein heftiger Sturm auf Norddeutschland zu, der das bunte Markttreiben empfindlich stören könnte. Eigentlich wird der Sturm an den Küsten Niedersachsens erst am Donnerstag erwartet, doch können laut DWD bereits am Mittwochnachmittag erste Ausläufer auf die Küstenregionen stoßen. Erwartet werden dann Sturmböen von bis zu 100 Kilometern in der Stunde.

Herbststurm „Ignatz“ rast auf Bremer Freimarkt zu: Donnerstagmorgen wird neu über Öffnung entschieden

„Bislang liegen uns seitens der Polizei keine entsprechenden Warnmeldungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für heute vor, sodass wir davon ausgehen, dass der Markt erst mal wie gewohnt öffnen wird“, erklärt Christopher Schönhagen, Referent für Öffentlichkeitsarbeit im Wirtschaftsressort. Dem DWD Portal sei derzeit die Warnstufe eins für Bremen zu entnehmen, was in der Regel noch nicht zu einem Veranstaltungsabbruch führe.

„Sollte sich die Lage während der Veranstaltung verschärfen, könnte es sein, dass einzelne Fahrgeschäfte zumindest vorübergehend den Fahrbetrieb einstellen müssen. Diese haben je nach Typ in ihren Unterlagen eine maximale Windstärke vorgegeben, bis zu der sie den Betrieb durchführen dürfen“, so Schönhagen weiter. Die Spitze des Sturms in Bremen werde erst Morgen erwartet, von daher werde man gegebenenfalls am Donnerstagormittag, 21. Oktober 2021, zusammen mit den Sicherheitsbehörden darüber entscheiden, ob der Markt pünktlich, später oder gar nicht aufgemacht werden kann.

Die 985. Auflage des Bremer Freimarkt hatte am vergangenen Freitag bei bestem Wetter begonnen. „Ischa Freimaak“ heißt es so noch täglich ab 13:00 Uhr bis 31. Oktober rund um den Markt und auf dem 100.000 Quadratmeter großen Hauptfestgelände an der Bürgerweide am Hauptbahnhof. Ab Freitag, 22. Oktober 2021, gilt in Bremen die Corona-Warnstufe 1. Damit einhergehen auch weitere Corona-Beschränkungen, die auch den Freimarkt betreffen. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

+++ Transparenzhinweis: Der Text wurde um 14:36 Uhr durch Aussagen aus dem Wirtschaftsressort aktualisiert. +++

 

--> -->