Märchenhaft schön: 144 Gruppen begeistern die Zuschauer beim Freimarktsumzug

28.10.2019
Nette Pusteblumen, die Bonbons dabei haben: Die Gemeinschaft GGV Ganderkesee wurde als beste Fußgruppe des Freimarktsumzuges prämiert. Ihr Motto: „Happy feet mit dem Löwenzahn in Bremen unterwegs“. 
Nette Pusteblumen, die Bonbons dabei haben: Die Gemeinschaft GGV Ganderkesee wurde als beste Fußgruppe des Freimarktsumzuges prämiert. Ihr Motto: „Happy feet mit dem Löwenzahn in Bremen unterwegs“. 
 © KOWALEWSKI

Frauen in bunten Kostümen, Flügeln und Federn. Dahinter Stelzenläufer: Schnäbel auf dem Kopf und eine Sonne mit Gesicht, Stelzenart geht vorne weg beim Freimarktsumzug am Sonnabend und schafft südländisches Karnevalsfeeling. Rund 170 000 begeisterte Zuschauer sehen am Sonnabend den Freimarktsumzug mit 144 Gruppen und etwa 3 900 Teilnehmern.

Bremen - Zu Pferd, mit Pickelhaube und Trompeten, zieht das Reiterfanfahrencorps Visbek in historischen Uniformen vorbei. Dahinter: wieder Pferde, diesmal vor einer Kutsche. Darin: „Miss Freimarkt“ Frederieke Karpinski. Gegen 11 Uhr ist sie vor dem Dom angekommen. Die Kutsche hält kurz. Karpinski winkt den Menschen zu.

Die Adelheider warten mit einem großen, blauen Mann mit Ohrring vor dem Wagen auf. Der Geist aus der Flasche? Ihr Thema: „1001 Nacht“. Auf dem Wagen: eine goldene Kanne, eine Burg mit Zwiebeltürmen und eine Schatzkiste mit Goldmünzen. Die Männer und Frauen tragen edle Stoffgewänder, Kopftücher und Schmuck aus Gold. Sie gewinnen den ersten Platz als bester Festwagen.

Die Huchtinger Löschknechte haben ihr Motto auf einem Schild stehen: „Lass das Haus in Flammen steh’n, die Löschknecht' erst zum Freimarkt gehen“. Ein Mann läuft mit einer Leiter in der Hand, stellt sie auf den Boden und stützt sie ab, während eine Frau hinaufklettert. Sie ruft: „Ischa. . .“ Die Menschen rufen zurück: „Freimaak!“. Das Ganze passiert dreimal.

Der Freundeskreis Bassen-Schaphusen holte sich mit der Geschichte von Robin Hood Platz zwei.
 © KOWALEWSKI

Menschen mit Pusteblumenkrone werfen Süßigkeiten in die Menge. So läuft die GGV Ganderkesee im Umzug. Motto der Gemeinschaft: „Happy feet mit dem Löwenzahn in Bremen unterwegs“. Sie holt den ersten Platz als beste Laufgruppe. Ein großer silberner Roboter auf dem Wagen, Roboterkostüme am Körper, so haben sich der Schützenverein Uphusen und Freunde in Schale geworfen. Mehrere große Trucks schießen Flocken in die Menge, etwa aus Spülschaum.

Die Bremer Unicyler kommen als Gottesanbeterin in Ganzkörperkostümen zu Fuß und auf dem Einrad. Doch damit nicht genug. Ein Schild erklärt, was los ist: „Die Gottesanbeterin hat ein Rad ab und bewirbt sich als fünfter Stadtmusikant“. Die Unicycler kommen auf den zweiten Platz bei den Fußgruppen.

Auf dem Marktplatz und an der weiteren Strecke zum Hauptbahnhof ist es voll. Vorne an den Absperrungen stehen kleine Kinder und sammeln Bonbons auf. Immer wieder bücken sich auch die Polizisten und reichen ihnen die Süßigkeiten.

Für die Kleinen gibt es viel zu sehen: Schneewittchen und die sieben Zwerge kommen vorbei und auch Frau Holle, die sogleich ein Kissen ausschüttelt, so dass Federn fliegen. Zoe (4) aus Bremen erkennt Frau Holle sofort. Ihre Mutter Christina (35) sagt: „Für Kinder ist das ideal, und es sind schöne Wagen dabei.“ Besonders gut hat ihr ein Märchenschloss gefallen, nicht so gut findet sie Wagen, auf denen getrunken wird.

„Miss Freimarkt“ Frederieke Karpinski nahm in einer Kutsche am Umzug teil.
 © KOWALEWSKI

Der Ernteverein Alt-Stuhr feiert in einer Waldhütte auf dem Truck, die Erntefreunde aus Buschhausen und umzu haben ein riesiges Quietsche-Entchen aus Heu dabei. Der Freundeskreis Bassen-Schaphusen zeigt die Bandbreite der Geschichte von Robin Hood mit Galgen, der Burg von Nottingham samt Prinzessin, Räuberlager mit Braten am Spieß und einem Pranger für Gefangene. 16 Leute fahren mit. „Wir haben zwölf Wochen daran gebaut“, sagt Arne Madtfeld (28) aus Bassen. Die Arbeit hat sich gelohnt: Platz zwei unter den besten Wagen.