Organisatoren suchen neue „Miss Freimarkt“

04.09.2018
Xenia Rogahn ist Miss Freimarkt 2017. Wer wird ihre Nachfolgerin?
Xenia Rogahn ist Miss Freimarkt 2017. Wer wird ihre Nachfolgerin?
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Mara Schumacher

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Im Jahr 2004 wurde erstmals eine „Miss Freimarkt“ gekürt – Sinika Fischer. Im vorigen Jahr trug Xenia Rogahn den Titel, was sehr, sehr gut passte: Rogahns Großeltern Hannelore und Karl-Heinz Sengstake waren in den 80ern lange das lebendige Symbol des großen Bremer Volksfests. In ihrer Bewerbung gab Rogahn an, dass sie einmal ein bisschen in die Fußstapfen ihrer Großeltern treten wollte.

Apropos Bewerbung – es ist ja wieder so weit. Die neue „Miss Freimarkt“ wird gesucht! Und zwar: jetzt. „Wir suchen eine fröhliche junge Frau, die Bremens ,fünfte Jahreszeit‘ repräsentieren möchte“, heißt es in der gerade veröffentlichten Ausschreibung.

Und weiter: Miss Freimarkt, die nicht aus Bremen kommen muss, sondern auch aus dem Umland kommen kann, „hat Spaß in allen Arten von Karussells“. Sie „mag es, vor vielen Menschen auf einer Bühne zu stehen und den Freimarktsumzug anzuführen“. Mit ihrer „fröhlichen Persönlichkeit“ soll sie die vier Millionen Besucher des Volksfests auf der Bürgerweide begeistern. Nicht weniger und nicht mehr.

Und sie beginnt ja auch bald, die „fünfte Jahreszeit“ an der Weser. Der 983. Bremer Freimarkt dauert vom 19. Oktober bis zum 4. November. Mit dem höchsten mobilen Kettenflieger („Jules Verne Tower“), der Geisterbahn „Dr. Archibald“, der Achterbahn „Drifting Coaster“ und mit dem Action-Fahrgeschäft „Jekyll & Hyde“ (mit dem es gleich stolze 42 Meter in die Höhe geht) kommen dann auch vier neue Fahrgeschäfte nach Bremen.

„Karussellfest“ – wie es immer so schön heißt – soll sie natürlich auch sein, die „Miss Freimarkt“. Und Zeit muss sie haben. Wir zitieren die Ausschreibung: „Während der 17 tollen Tage nimmst Du an vielen Veranstaltungen – auch tagsüber – während und nach der Freimarktzeit teil. Für Dein Engagement erhältst Du eine Aufwandsentschädigung.“

Nun denn – alle Bewerberinnen müssen volljährig sein. Das Bewerbungsformular findet sich im Internet. Bewerbungsschluss ist am 18. September um Mitternacht, auch das ist klar geregelt. Anschließend folgt eine Online-Abstimmung (25. September bis 9. Oktober).

Danach laden die Organisatoren drei Kandidatinnen zum Auswahlgespräch ein. Eine Jury entscheidet über die Erstplatzierte. Bei der Eröffnungsfeier des Volksfests wird die neue „Miss Freimarkt“ dann offiziell gekürt. Und anschließend geht es rund. 17 Tage lang.

Noch mehr vom „Zauber des Anfangs“

Die Vortragsreihe „Bremen und Skandinavien – Geschichten über den Zauber des Anfangs“, mit der sich Bremen am „Europäischen Kulturerbejahr“ beteiligt, geht weiter. Morgen, Mittwoch, spricht Dr. Natascha Mehler (Zentrum für baltische und skandinavische Archäologie, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen) im Domkapitelsaal (Domsheide 8) über Island und Grönland zur Zeit von Adam von Bremen. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

In ihrem Vortrag widmet sich die Archäologin den Ergebnissen eines archäologischen Forschungsprojektes auf Island und Grönland. „Die archäologischen Funde des 11. und 12. Jahrhunderts geben eindrucksvoll Zeugnis vom Leben und dem Christianisierungsprozess auf den nordatlantischen Inseln“, heißt es in einer Vorschau weiter.

Passend zum Thema zeigt das Dom-Museum noch bis zum 30. September eine Ausstellung, die sich damit beschäftigt, wie Skandinavien im Frühmittelalter von Bremen aus missioniert werden sollte. Bremen galt damals als das Rom des Nordens.