Polizei registriert weniger Straftaten auf dem Freimarkt

29.10.2017
Zwei Polizisten überwachen den Freimarkt-Zugang am Bremer Hauptbahnhof.
Zwei Polizisten überwachen den Freimarkt-Zugang am Bremer Hauptbahnhof.
 © Mediengruppe Kreiszeitung

Bremen - Das Sicherheitskonzept des Bremer Freimarkts hat nach Angaben der Polizei in diesem Jahr weitgehend funktioniert.  Insgesamt seien mehr Beamte und Sicherheitskräfte im Einsatz gewesen als zuletzt.

Im Vergleich zum Vorjahr sei es zu weniger Straftaten gekommen. Allerdings habe es drei Schlägereien mit einem großen Maß an Gewalt gegeben - Angreifer traten ihren Opfern gegen den Kopf. Die Polizei ermittelt gegen die Täter. 

Zudem zählten die Beamten knapp 4000 Verkehrsverstöße, etwa die Blockierung von Rettungswegen durch Falschparker. Ansonsten prägten Diebstähle, Jugendschutzkontrollen und vermisste Kinder die Arbeit der Polizei, heißt es in einer Mitteillung der Beamten.

Das Volksfest - eines der größten in Norddeutschland - war am 13. Oktober eröffnet worden und sollte am Sonntag enden. Erwartet wurden vier Millionen Besucher. Sturm „Herwart“ hatte am letzten Fest-Wochenende dazu geführt, dass der Freimarkt zeitweise geschlossen werden musste.

dpa/kom